So kalkulieren Agenturen und Freelancer (1/7)

„Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung“ meinte Wilhelm Busch. Als Agentur oder Freiberufler möchte man diese Aussage sicherlich dahingehend ändern, dass nicht der Neid, sondern Geld die ehrlichste Form der Anerkennung für die eigene Arbeitsleistung ist.

Der Berufswunsch, etwas in den Medien zu machen, erfährt häufig einen großen Dämpfer wenn es dann darum geht, dass man mit seiner Arbeit auch den Lebensunterhalt bestreiten kann. Kreativität und die Lust, sich mit kaufmännischen Dingen zu beschäftigen, sind oftmals zwei weit auseinanderliegende Welten.

Für das wirtschaftliche Scheitern eines Kreativen ist selten dessen fachliche Kompetenz verantwortlich. Es gibt begnadete Grafiker oder Webdesigner, deren Arbeiten über alle Zweifel erhaben sind und die es aber dennoch nicht schaffen, finanziell über die Runden zu kommen. Andreas Frank von WerbeCheck® untersucht seit 1998 kontinuierlich die Honorare in der Werbebranche und kennt dafür zahlreiche Beispiele. „Ich empfinde es oft als himmelschreiende Ungerechtigkeit, wenn ich sehe, welch gute Leute die Segel streichen müssen,“ so Frank, „und wirtschaftlich erfolgreiche Agenturen oder Freiberufler vielfach nicht mehr als Massenware verkaufen“.

Die Problematik ist, bei Preisverhandlungen sitzen sich zwei Parteien mit komplett unterschiedlichen Ausprägungen gegenüber. Der kreative Designer ist in Sachen Verhandlungsgeschick dem Chefeinkäufer eines Unternehmens meist unterlegen. Selbstverständlich, denn der Ansprechpartner auf Kundenseite beschäftigt sich tagtäglich damit, möglichst günstig einzukaufen. Da zudem immer mehr Betriebswirte über den Einkauf von Kreativleistungen entscheiden und nicht mehr ein ausgebildeter Werbefachmann, wird die Gestaltung einer neuen Imagebroschüre gleichgestellt mit dem Einkauf von Schrauben oder Maschinen. Es fehlt das Verständnis dafür, dass sich kreative Leistungen nicht nach der simplen Formel Anzahl der Arbeitsstunden multipliziert mit einem Stundensatz ermitteln lassen. Den Auftrag gewinnt oftmals nicht die bessere Agentur, sondern diejenige, die den besseren und geübteren Verhandlungsführer ins Rennen schickt.

Einen Fehler müssen sich Agenturen und Freiberufler jedoch ankreiden lassen. Oftmals wissen sie nicht, wie denn die von ihnen angebotene Leistung abgerechnet werden muss, damit sich ein Auftrag auch wirtschaftlich lohnt. Nicht selten sind Freiberufler rund um die Uhr beschäftigt, haben tolle Aufträge von namhaften Kunden und blicken dennoch verwundert auf ihren negativen Kontostand.

 

Teil 1: So kalkulieren Agenturen und Freelancer (29.11.2012)
Teil 2: Die Basis für jede Kalkulation ist der eigene Stundensatz (30.11.2012)
Teil 3: Stundensatz einer vierköpfigen Agentur (05.12.2012)
Teil 4: Freiberufler sollten nicht weniger berechnen! (06.12.2012)
Teil 5: Wie viele Stunden für welches Projekt berechnen? (07.12.2012)
Teil 6: Honoraraufschläge für Nutzungsart, Nutzungsgebiet und Nutzungsdauer (10.12.2012)
Teil 7: Verhandlungen selbstsicher und professionell führen (11.12.2012)

Wie viel kostet Werbung und wie kalkulieren Werbeagenturen und Freelancer?

Die Antworten erhalten Sie im „Rotstift“. Seit über 15 Jahren untersucht WerbeCheck die Honorare und Produktionskosten in der Werbebranche.

Haben Sie Fragen zum ROTSTIFT? Dann lesen Sie bitte hier meine Antworten zu den meist gestellten Fragen.

Mit dem Gutschein-Code „pixeltalk“ erhalten Sie im WerbeCheck-Shop 10€ Rabatt auf den Rotstift-Download.

 

 

 

 

 

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (15 votes cast)
So kalkulieren Agenturen und Freelancer (1/7), 5.0 out of 5 based on 15 ratings

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

29. November 2012 von Andreas Frank
Kategorien: Basiswissen | Kommentare deaktiviert für So kalkulieren Agenturen und Freelancer (1/7)