meinebrotbox.de ist offline – nicht ganz unerwartet

Es ist ganz interessant, mal ab und zu seine alten Blogbeiträge durchzulesen und zu schauen, was denn so mit den beschriebenen und kommentierten Projekten passiert ist.

Leider hatte ich mit meiner Einschätzung vom Januar 2013 Recht, dass das Projekt meinebrotbox.de keine allzu großen Marktchancen haben wird – die Seite ist in der Zwischenzeit nicht mehr erreichbar und die Domain steht zum Verkauf.



Am 15. Januar 2013 schrieb ich über das Startup in meiner Schlußeinschätzung: „Wie bereits erwähnt, gerne lese ich in einem Jahr, dass meinebrotkiste.de ein durchschlagender Erfolg ist und ich mit meiner Einschätzung komplett daneben lag. Meine Zweifel zu diesem Geschäftsmodell aber bleiben bis zu dieser Meldung bestehen..

Warum lag das Scheitern leider auf der Hand? In dem Beitrag „Abomodelle: Täglich grüßt das Murmeltier“ sind die Krücken und Tücken für dieses Abomodell aufgelistet.

Die Zuschriften auf diesen Blogbeitrag waren nicht nur freundlich. Wobei ein paar Kritiker meiner Kritik nicht verstanden haben, dass ich nicht „neidgetrieben“ bin, sondern lediglich ganz nüchtern das Geschäftsmodell aufdröselte. Olaf Kolbrück ordnete einige Tage nach meinem Beitrag das Startup im Blog etailment in die Rubrik „10 Start-ups, die im E-Commerce etwas bewegen können“ ein und hat dafür sicher freundlichere Kommentare bekommen. 😉

Adieu meinebrotbox.de. Um das Geschäftsmodell ist es nicht schade – aber ich wünsche den Machern ganz herzlich, dass sie in der Zwischenzeit eine bessere Idee gefunden haben und sich nicht entmutigen lassen!

Möchten Sie diesen Artikel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen? Darüber freue ich mich sehr!

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
meinebrotbox.de ist offline - nicht ganz unerwartet, 5.0 out of 5 based on 8 ratings

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

07. November 2013 von Andreas Frank
Kategorien: eCommerce, Startups | Kommentare deaktiviert für meinebrotbox.de ist offline – nicht ganz unerwartet