Bücher & CD- und DVD-Hüllen günstig einschweißen

Warum ich es trotz zahlreicher Kritik und dem dadurch anfallenden Plastikmüll für notwendig halte, dass man Bücher in Schrumpffolie verpackt, darüber habe ich mich bereits hier ausgelassen. Ebenso, dass ich keine externe Lösung gebrauchen kann und das gerne selbst im Büro machen möchte.

Die dafür angebotenen Lösungen sind mir mit Preisen im vierstelligen Bereich jedoch zu teuer. Auch sehe ich nicht ein, weshalb ich meine Garage dafür räumen sollte. Und weshalb ich für einen banalen Beutelschweißer und eine simple Heißluftpistole im Komplettset zwischen 249,90 € und 879,- € bezahlen sollte, das erschließt sich mir auch nicht. Nur deshalb, weil ich nach „Bücher einschweißen“ gesucht habe?

Sobald man einmal die naheligenden Suchphrasen wie „Tischschrumpfgerät“, „Bücher in Folie packen“ oder „Schrumpffolien Medien verpacken“ hinter sich läßt, landet man bei Google zügig in der Küche und im Baumarkt.

Im Grunde ist es doch ganz banal:

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 4.7/5 (33 votes cast)

10. Dezember 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Fundstücke, Persönliches | Kommentare deaktiviert für Bücher & CD- und DVD-Hüllen günstig einschweißen

Müssen Verlage Bücher einschweißen?

Es gibt Stimmen auch aus der Verlagsbranche selbst, die das Einschweißen von Büchern in Folie für eine unnötige Umweltverschmutzung halten.

Bücher in Folie verpacken bedeutet einen immensen Plastikmüllberg, keine Frage. Dennoch gibt es gute Gründe, die für die Verpackung von Büchern in Schrumpffolie sprechen. Ganz banal: der Handel verlangt es. Und dann ist es leider so, dass Bücher auf dem Weg zum Kunden allerlei Strapazen ausgesetzt sind, die sie ohne Folienverpackung nicht unbeschadet überstehen würden. Inhaltlich natürlich schon, aber welcher Kunde greift in der Buchhandlung zum unverpackten Exemplar, das womöglich schon etwas abgestoßene Kanten hat und dessen Umschlag Fingerabdrücke oder kleine Verschmutzungen aufweist? Was würde der Onlinekunde denken, wenn er ein nicht 100%ig taufrisches Exemplar aus dem Briefkasten holt? Dass er ein bereits benutztes Buch zugeschickt bekommen hat. Unterschwellig ist das Produkt dann minderwertiger, was unweigerlich in die persönliche Bewertung seines Kaufes einfließt.

Im Lebensmittelhandel gibt es Versuche, mit dem Wahn aufzuhören, jedes Produkt in Folie zu verpacken. in.gredients in den USA, sowie unpackaged in London verzichten auf Umverpackungen. In Deutschland steht mit original-unverpackt ein Supermarkt in den Startlöchern, der sich selbst mit den Worten „Original Unverpackt wird der erste Supermarkt in Deutschland, der weitgehend auf Einwegverpackungen verzichtet“ ankündigt.

Alles recht und schön! Aber den Kampf um die Bewußtseinsveränderung im Kopf des Kunden kann ich nicht führen. Eine Brise Salz in den Bodensee geworfen, würde dort eher Süß- in Salzwasser verwandeln, als dass ich mit meiner sehr speziellen Fachliteratur etwas in puncto Folienstopp bewirken könnte. Die großen Publikumsverlage mit ihren Millionenauflagen müssen den Anfang machen.

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 4.9/5 (10 votes cast)

05. Dezember 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Fundstücke, Persönliches | Kommentare deaktiviert für Müssen Verlage Bücher einschweißen?

Startups im Gespräch: fahrtenfuchs.de

Aller guten Dinge sind in diesem Fall fünf. Deshalb stellt sich heute nach fromAtoB.de, online-bustickets.de, fernbusse.de und CheckMyBus.de das Startup FahrtenFuchs.de den Fragen von Pixeltalk:

checkmybus.de, online-busticket.de, busliniensuche.de, busticket.de, fernbusse.de, fahrtenfuchs.de, fromatob.de – und damit wird das Ende der Vergleichsportale noch nicht erreicht sein – wie viele dieser Suchmaschinen verträgt der Markt?

Momentan ist es schwer abzuschätzen, wo genau die Grenze liegt. Der Markt ist groß, doch es wird mit Sicherheit, ähnlich wie bei den Fernbusanbietern, in den nächsten ein bis zwei Jahren zu einer Konsolidierung kommen.

Wir denken, dass langfristig vor allem die Portale bessere Chancen haben sich zu etablieren, die sich mit vollem Einsatz dem Thema Fernbus widmen und sich auf die Branche einlassen.

 

Wo liegen denn die Vorteile für Ihre Kunden, mit welchen Punkten stechen Sie die genannten Wettbewerber aus?

Wir bieten eine Übersicht mit einem großen, wenn nicht sogar dem größten, Portfolio an regionalen, deutschlandweiten und europäischen Fernbusverbindungen.

Wir sind das erste der genannten Portale, das eine direkte Ticketbuchung für Fernbusverbindungen auf FahrtenFuchs.de ermöglicht, z.B. nach Amsterdam, Prag und Warschau und weitere Ziele in Osteuropa.

Als erste Suchmaschine im Fernbussegment, können Kunden Ihre tatsächlich Start- und Zieladresse eingeben und erhalten An- und Abreiseinformationen angezeigt. Diese beschränken sich zwar derzeit auf den PKW, aber es folgen ÖPNV, Taxi und weitere Möglichkeiten, die dem Nutzer eine einfachere Planung seiner Fernbusreise von Tür-zu-Tür ermöglichen.

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (9 votes cast)

04. Dezember 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Startups | Kommentare deaktiviert für Startups im Gespräch: fahrtenfuchs.de

Startups im Gespräch: CheckMyBus.de

Es gibt schlechtere Voraussetzungen, als die von Reinhard Wick, Dr. Heinz Raufer und Torsten Sturm, um ein neues Internetprojekt anzuschieben.

Die Namen sind Ihnen bekannt? Ja, das sollten sie auch sein. Es ist das ehemalige Vorstandsteam der hotel.de AG, welches durch den Verkauf an HRS für zahlreiche Berichte in der Presse sorgte.

Offensichtlich kamen die drei Herren so gut miteinander zurecht, dass sie nun ihre Zusammenarbeit mit einem neuen Portal fortsetzen: CheckMyBus.de ist eines der zahlreichen neuen Portale zum Thema Fernbuslinien.

Die Vermutung liegt nahe, dass dieses Portal auf Grund einer sicherlich hervorragenden finanziellen Grundausstattung, der guten Vernetzung des Teams in der Reisebranche und der großen Erfahrung beim Aufbau und Betrieb von Hotel.de, eines der Schwergewichte in diesem Segment werden wird.

Dr. Heinz Raufer, Mitgründer von CheckMyBus und dort für Marketing und Vertrieb zuständig, war so freundlich und hat die Pixeltalk-Fragen beantwortet:

 

checkmybus.de, online-busticket.de, busliniensuche.de, busticket.de, fernbusse.de, fahrtenfuchs.de, fromatob.de – und damit wird das Ende der Vergleichsportale noch nicht erreicht sein – wie viele dieser Suchmaschinen verträgt der Markt?

Erfahrungsgemäß bleiben in einem Segment im Internet langfristig nur einige wenige Anbieter übrig.

 

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)

03. Dezember 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Startups | Kommentare deaktiviert für Startups im Gespräch: CheckMyBus.de

Startups im Gespräch: fernbusse.de

Ein weiteres Fernbuslinienportal stellen wir heute vor, die von der dialogbetrieb GmbH & Co. KG betriebene Seite fernbusse.de.

Andreas Oswald war so freundlich, ein paar Fragen zum Projekt zu beantworten:

checkmybus.de, online-busticket.de, busliniensuche.de, busticket.de, fernbusse.de, fahrtenfuchs.de, fromatob.de – und damit wird das Ende der Vergleichsportale noch nicht erreicht sein – wie viele dieser Suchmaschinen verträgt der Markt?

Von den zahlreichen Portalen sind eigentlich nur 3-4 Spezialisten für den Fernbus, der Rest sind 2-3 Metavergleicher, die Ihren Traffic nicht nur aus Fernbusanfragen holen und viele Reise- oder Gutscheinportale, die über Cross-Selling oder Sonderaktionen arbeiten.

 

Wo liegen denn die Vorteile für Ihre Kunden, mit welchen Punkten stechen Sie die genannten Wettbewerber aus?

Wir kombinieren einen Vergleich fast aller Anbieter, inklusive relevanter regionaler Anbieter mit Bewertungen und hochwertigen redaktionellen Informationen. So geben wir dem Fernbusreisenden nicht nur einen Überblick über Busverbindungen sondern reichen ihm zusätzlich alle nötigen Hintergrundinformationen zum Anbieter und Fernbusreisen im Allgemeinen. Durch Marktforschung und Hintergrundrecherche sind wir auch eine gute Anlaufstelle für Fachpublikum.

 

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)

02. Dezember 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Startups | Kommentare deaktiviert für Startups im Gespräch: fernbusse.de

Startups im Gespräch: online-bustickets.de

 

 

Weiter geht die Vorstellungsrunde der Vergleichsportale für Fernbuslinien.

Gestern war das Startup fromAtoB.de im Portrait, heute folgt online-bustickets.de.

Betrieben wird dieses Portal von Thomas Hönscheid und der 2QS UG. Thomas Hönscheid war so freundlich und hat Pixeltalk ein paar Fragen rund um das Thema beantwortet:

 

checkmybus.de, online-bustickets.de, busliniensuche.de, busticket.de, fernbusse.de, fahrtenfuchs.de, fromatob.de – und damit wird das Ende der Vergleichsportale noch nicht erreicht sein – wie viele dieser Suchmaschinen verträgt der Markt?

Der Fernbusmarkt ist seit der Liberalisierung im Januar sehr dynamisch gewachsen. Bei aktuell fast 200 Anbietern von Fernbusverbindungen ist der Bedarf an Vergleichsportalen definitiv vorhanden. Auch bei der gegenwärtigen Wettbewerbssituation sehe ich derzeit noch keine Sättigungsgrenze, insbesondere wenn man hinüber zu den Flugsuchmaschinen schaut.

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)

29. November 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Startups | 1 Kommentar

Startups im Gespräch: fromAtoB.de bzw. verkehrsmittelvergleich.de

 

DeinBus.de kämpfte und sorgte dafür, dass ein unsinniger Monopolschutz aus dem Jahre 1934 endlich der Vergangenheit angehört.

Christian Janisch, Alexander Kuhr und Ingo Mayr-Knoch gingen ein hohes Risiko ein. Ihrem Engagement und Durchhaltevermögen ist es zu verdanken, dass das Bundeskabinett grünes Licht für den innerdeutschen Linienverkehr mit Bussen gab.

Kaum daß die Deutsche Bahn im juristischen Tauziehen unterlag, entwickelte sich sehr rasch ein großes Angebot an Buslinien. Kein Wunder, prognostizieren die deutschen Busunternehmer doch hier ein jährliches Umsatzvolumen zwischen 300 und 650 Millionen Euro.

Interessant oder schäbig – so kann man auch das Verhalten einiger finanzstarker Marktteilnehmer bezeichnen. Das kleine Startup den Kampf ausfechten lassen, der im Negativfall auch die Insolvenz hätte bedeuten können und dann, wenn der Bär erlegt ist und es um die Fellverteilung geht, seine ganze Macht ausspielen.

Wenn es doch für die Deutsche Post und den ADAC so interessant ist, ein Fernbusangebot anzubieten, warum haben sie dann nicht selbst diese juristische Herausforderung angenommen? Oder zumindest die Kämpfer mit finanziellen Mitteln und juristischer Power unterstützt? Schön in Deckung bleiben und abwarten, wie sich die Schlacht entwickelt – das ist feige. Oder eben schäbig.

 

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Fernbuslinien bereits auf fast 200 gestiegen und zahlreiche weitere werden folgen.

Viele Strecken, zahlreiche Anbieter – was liegt da näher, als ein Vergleichs- und Suchportal ins Netz zu stellen.

Die Idee ist leicht, die Umsetzung umso schwieriger. Im Bereich der Flugreisen gibt es seit Jahrzehnten gewachsene Systeme wie Amadeus oder Sabre, deren Daten verwendet werden können. Im neuen Segment der Fernbuslinien müssen solche Strukturen erst mühsam und kostenintensiv aufgebaut werden.

Die fromAtoB GmbH aus München bietet Interessenten unter dem etwas sperrigen Namen Verkehrsmittelvergleich.de die Möglichkeit, neben Flug- und Bahnverbindungen, sowie privaten Mitfahrgelegenheiten, auch nach den passenden Buslinien zu suchen. Dass es vom Namen schöner geht, das zeigt der Firmenname. fromAtoB – da steckt für mich als User alles drin, was ich über den Zweck einer Seite wissen muss. Ich möchte von hier nach da reisen und diese Seite zeigt mir, wann ich das mit wem zu welchen Kosten realisieren kann.

Weiterlesen →

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (9 votes cast)

28. November 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Startups | Kommentare deaktiviert für Startups im Gespräch: fromAtoB.de bzw. verkehrsmittelvergleich.de

← Ältere Artikel

Neuere Artikel →