Neue Crowdinvesting-Platttform: die-Beteiligungsplattform.de

In Hamburg ist mit die-Beteiligungsplattform.de eine weitere Crowdinvesting-Plattform an den Start gegangen.

Im Pressetext schreibt die-Beteiligungsplattform.de:

„Wir sind ein Hamburger Unternehmen, das das Thema Crowdinvesting neu definiert. Einfach. Verständlich. Effektiv. Nachhaltig.  

Besonders der Punkt Nachhaltigkeit liegt uns dabei am Herzen.  Es geht darum, sinnvoll und langfristig die Unternehmen zu unterstützen und so die Wirtschaft aktiv mitzugestalten. Nur stabile Unternehmen können sichere Arbeitsplätze schaffen und sich in der Gesellschaft engagieren.“

Julia Schittko war so freundlich und hat Pixeltalk ein paar Fragen beantwortet:

Was unterscheidet die-beteiligungsplattform.de von Wettbewerbern wie Seedmatch, Crowdrange oder Companisto?

die-beteiligungsplattform.de ist eine Plattform, die mit dem Slogan einfach-verständlich-effektiv-nachhaltig wirbt. Das ist unser Anspruch. Dazu gehört es, Vertrauen bei den Unternehmen und bei den Anlegern zu schaffen; durch Qualität, beginnend bei der ersten Prüfung der Unternehmensidee, bis hin zur nachvollziehbaren Entwicklung nach dem Investment. Wir stehen für seriöses Unternehmertum und nehmen diese Verantwortung sehr ernst, da es um Menschen, Unternehmen, das Vertrauen in einen gemeinsamen Erfolg und schließlich Geld geht.

Weshalb sollte sich ein Startup zuerst bei Ihnen um ein Funding bewerben?

Bei uns liegt die Nachhaltigkeit, im Sinne von Beständigkeit, der Unternehmen im Vordergrund. Es geht nicht darum, schnelles Geld zu machen, oder die Idee zu verkaufen, sondern auch in Zukunft noch erfolgreich am Markt zu bestehen. So definieren wir unsere Auswahlkriterien der potenziellen Vorhaben und entwickeln gemeinsam ein Konzept zur erfolgreichen Positionierung.

Das erste Funding „WattRad“ startet in Kürze. Wie groß ist die Aufregung, dass es nun bald los geht?

Wir sind vor allem stolz, WattRad als erstes Vorhaben gewinnen zu dürfen und sind uns sicher, dass es ein erfolgreiches Business wird.

Beteiligungen über Ihre Plattform sind Stille Beteiligungen. Ihre Wettbewerber gehen überwiegend den Weg des Partiarischen Darlehens um die Obergrenze von 100.000 € zu umgehen. Wir es auch bei Ihnen zukünftig die Möglichkeit geben, mehr als diese 100.00 € einzusammeln?

Nein, exakt diese Möglichkeit wird es nicht geben. „Umgehen“ ist der Weg, den wir ausschließen. Wir möchten nachhaltig agieren und werden, unabhängig vom Wettbewerb, unseren Weg gehen.

Wie finanziert sich die-beteiligungsplattform.de bisher?

Kein Erfolg ohne Investition; das ist uns sehr bewusst.

Sie werben für sich mit „Crowdinvesting neu definiert“, um dann auf der Seite unter dem Punkt „Verständlich“ zu schrieben, „bewußter Verzicht von Begriffen wie Crowdinvesting“. So ganz ohne die üblichen Begriffe geht es dann wohl doch nicht?

Natürlich kommt man nicht komplett ohne den Begriff Crowdinvesting aus, um überhaupt zu vermitteln, worum es geht. Der Blick auf das Gesamtkonzept zählt. Alles ist für jedermann verständlich erklärt und nicht hinter Fachbegriffen versteckt; darauf kommt es an.

 

Der neuen Plattform wünsche ich viel Erfolg! Es wird spannend zu beobachten sein, welche Projekte sich dort zukünftig um Investoren bemühen.

 

Möchten Sie diesen Artikel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen? Darüber freue ich mich sehr!

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (21 votes cast)
Neue Crowdinvesting-Platttform: die-Beteiligungsplattform.de, 5.0 out of 5 based on 21 ratings

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

05. Juni 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Crowdinvesting, Startups | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Schön mal etwas verständliches lesen zu können, wenn nicht eine Banklehre gemacht hat. Viel Erfolg!