Startklar in wenigen Minuten

Man könnte denken, die Mehrzahl der angekündigten Startups wären auf den Spuren von Pinterest oder sonstigen Fotoportalen. Sehen die Startseiten doch alle irgendwie nach Picturecommunities aus.

Aber keine Sorge, das ist nur ein harmloser Virus, der seit nun zwei Jahren durch die Startup-Szene wandert. Er nennt sich LaunchRock und ermöglicht es den Kreativen dieser Welt, mal eben auf die Schnelle sein Startup so weit fein zu machen, dass man es an die entsprechenden Szenemagazine als „Ready to fly“ melden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine kleine Auswahl an Landingpages powered by LaunchRock. Hunderte mehr finden Sie mühelos im Netz.

Die Arbeit am Projekt steht im Vordergrund, klar. Und man möchte möglichst schnell mit der Ankündigung nach draußen gehen, um mit dem Sammeln von eMail-Adressen, Twitter-Followers, Facebook-Fans und Presseberichten zu beginnen. Da bleibt natürlich keine Zeit, um für sein Startup eine individuelle Landingpage zu machen.

Na ja! Was soll denn mit der Landingpage erreicht werden?

Das ganze Sammeln von Adressen ist schön und gut, aber steht nicht im Vordergrund, dem Interessenten schon einmal ein paar Ideen mitzugeben, was ihn zukünftig hier erwartet? Warum er unbedingt bald wieder diese Domain aufrufen soll?

So viel Zeit für eine eigene und individuelle Seite sollte schon sein. Gerne kann sie ja im derzeit trendigen Design mit bildschirmfüllenden Bildern sein, schaut ja gut aus.

Aber dann bitteschön auch mit etwas mehr individuellen Inhalten.

 

Möchten Sie diesen Artikel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen? Darüber freue ich mich sehr!

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
Startklar in wenigen Minuten, 5.0 out of 5 based on 8 ratings

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

22. April 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Fundstücke, Startups | Kommentare deaktiviert für Startklar in wenigen Minuten