Startups im Gespräch: CheckMyBus.de

Es gibt schlechtere Voraussetzungen, als die von Reinhard Wick, Dr. Heinz Raufer und Torsten Sturm, um ein neues Internetprojekt anzuschieben.

Die Namen sind Ihnen bekannt? Ja, das sollten sie auch sein. Es ist das ehemalige Vorstandsteam der hotel.de AG, welches durch den Verkauf an HRS für zahlreiche Berichte in der Presse sorgte.

Offensichtlich kamen die drei Herren so gut miteinander zurecht, dass sie nun ihre Zusammenarbeit mit einem neuen Portal fortsetzen: CheckMyBus.de ist eines der zahlreichen neuen Portale zum Thema Fernbuslinien.

Die Vermutung liegt nahe, dass dieses Portal auf Grund einer sicherlich hervorragenden finanziellen Grundausstattung, der guten Vernetzung des Teams in der Reisebranche und der großen Erfahrung beim Aufbau und Betrieb von Hotel.de, eines der Schwergewichte in diesem Segment werden wird.

Dr. Heinz Raufer, Mitgründer von CheckMyBus und dort für Marketing und Vertrieb zuständig, war so freundlich und hat die Pixeltalk-Fragen beantwortet:

 

checkmybus.de, online-busticket.de, busliniensuche.de, busticket.de, fernbusse.de, fahrtenfuchs.de, fromatob.de – und damit wird das Ende der Vergleichsportale noch nicht erreicht sein – wie viele dieser Suchmaschinen verträgt der Markt?

Erfahrungsgemäß bleiben in einem Segment im Internet langfristig nur einige wenige Anbieter übrig.

 

 

Wo liegen denn die Vorteile für Ihre Kunden, mit welchen Punkten stechen Sie die genannten Wettbewerber aus?

Wir wollen uns sukzessive, vor allem über den schnellen Ausbau des nationalen wie internationalen Contents differenzieren.

 

Die juristische Grundlage für den Fernbus-Linienverkehr deutete sich mit dem Fortschritt des Verfahrens um DeinBus.de an. War Ihnen damals schon bewusst, welch Nachfrage durch diese Marktöffnung entstehen wird?

Nein, dies wurde uns erst bewusst, als wir von der Gesetzesinitiative zur Liberalisierung des Fernbusverkehrs in Deutschland hörten.

 

Halten Sie den Fernbus-Linienverkehr tatsächlich für eine dauerhafte Alternative zur Bahn?

Ja, dies wird erstens dadurch begründet, dass der Fernbus auf gleichen Strecken zur Bahn, wie z.B. Frankfurt-Köln, durch seinen niedrigeren Ticketpreis eine andere Zielgruppe anspricht. Zweitens reduziert die Bahn ja sukzessive Angebote in der Peripherie. Hier ist dann der Fernbus ein guter Ersatz.

 

Wie viele Mitarbeiter beschäftigen sich derzeit mit Ihrem Portal und was denken Sie, bei welcher Zahl ist das Team bei einem unveränderten Geschäftsmodell komplett?

Als Neugründung haben wir noch nicht alle benötigten Mitarbeiter an Bord. Zum Ende der 1. Startphase werden wir ca. 10 Mitarbeiter beschäftigen. Wie stark das dann weiter wächst, hängt viel vom Erfolg unserer Auslandsaktivitäten ab.

 

Wie finanzieren Sie sich, Woher stammt das Kapital für Ihr Unternehmen?

Wir finanzieren CheckMyBus mit eigenen Mitteln, um schnell und unabhängig zu bleiben.

 

Womit verdient Ihre Seite Geld, wie sieht Ihr Business Modell aus?

Unser Geschäftsmodell ist ähnlich zu dem von Google, für unsere Besucher ist unsere Website kostenfrei, wir erhalten von unseren Fernbus-Partnern erfolgsabhängig Werbe- und Provisionseinnahmen aus der Vermittlung und Weiterleitung von Buchungskunden.

 

Wie viele Suchanfragen verzeichnen Sie täglich und wie viele Buchungen resultieren daraus? OK, das sind Ihnen eventuell zu viele Interna, dann so rum: mit wie vielen täglichen Suchanfragen und mit welcher Conversionrate sind Sie glücklich gestimmt?

Wir sind nach knapp 2 Monaten seit dem Start bereits auf dem Weg zu einer 5-stelligen Zahl an Suchanfragen p.d. Die Conversionrate ist dabei recht hoch, die genaue Zahl veröffentlichen wir derzeit nicht und bitten diesbezüglich um Verständnis.

 

Stichwort Marketing. Welche Kommunikationskanäle nutzen Sie und in welcher Größenordnung ist das zur Verfügung stehende Budget angesiedelt?

Der Schwerpunkt ist Online-Performance-Marketing (z.B. Affiliate-, Display- und Suchmaschinen-Marketing) sowie auch Pressearbeit.

 

Ein Jahr in die Zukunft geblickt, wo stehen Sie dann mit Ihrem Portal und wie wird es um die Wettbewerbersituation bestellt sein?

Ein Jahr ist für eine Prognose etwas kurz. Unser Ziel ist, möglichst bald eine marktführende Stellung zu erreichen. Es wird künftig sicher sukzessive in der Anzahl etwas weniger deutsche Wettbewerber geben. Gegebenenfalls werden aber dann auch neue internationale Wettbewerber eintreten.

 

Welches Internetprojekt fasziniert Sie – neben Ihren eigenen Aktivitäten – derzeit ganz besonders?

CheckMyBus macht so viel Spaß, bindet jedoch auch so viel Kapazität, dass für andere Aktivitäten keine Zeit mehr bleibt.

 

Ein herzliches Dankeschön an Dr. Heinz Raufer für seine Zeit. Ich wünsche dem ganzen Team viel Spaß und Erfolg beim Ausbau von CheckMyBus.de.

 

Möchten Sie diesen Artikel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen? Darüber freue ich mich sehr!

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
Startups im Gespräch: CheckMyBus.de, 5.0 out of 5 based on 8 ratings

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

03. Dezember 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Startups | Kommentare deaktiviert für Startups im Gespräch: CheckMyBus.de