Presseclipping: Andreas Frank im PR-Magazin

„Massiver Verdrängungswettbewerb, hohes Innovationstempo, wachsende Kundenansprüche: PR-Agenturen müssen sich permanent neu erfinden“, so das prmagazin in seiner Ausgabe 5/2013.

Viele Unternehmen der Medienbranche kämpfen mit dem stetigen Wandel. Seit nun zwanzig Jahren bin ich in dieser tätig und habe mich selbst auch schon mehrfach neu erfinden müssen. Gestartet zu einer Zeit, als es kein Internet gab, Werbeagenturen die Dienste von externen Repro- und Satzanstalten benötigten, Photoshop ein unbekanntes Wesen war, Druckunterlagen noch auf Film ausbelichtet, Schnitte im Tonstudio mit Wachsstiften markiert wurden und ein Faxgerät als die neueste Errungenschaft in der Geschäftswelt galt.

Professor Bernd Jürgen Matt von der Hochschule der Medien in Stuttgart-Vaihingen sagte mir anfang der neunziger Jahre des letzten Jahrtausends einmal, „Wenn Sie 30 sind, dann müssen Sie die Seiten gewechselt haben.„. Dass er mir damals sagen wollte, dass man ab diesem Alter zu alt für die Seite der Werbeagenturen ist, das war mir als gerade einmal Anfang 20-jähriger nicht klar. Aber er sollte Recht behalten.

Gab es früher noch klare Trennungen zwischen den verschiedenen Agentursparten, so sind die Grenzen heute fließend. Ob PR-, Werbe-, Event- oder Internetagentur – vielfach sind Agenturen zu der berühmten eierlegenden Wollmichsau mutiert.

“Nichts ist so beständig wie der Wandel” sagte Heraklit von Ephesus vor über zweieinhalbtausend Jahren. Eine Aussage, deren Wahrheitsgehalt an nichts eingebüßt hat.

Was tun, wenn man als Agenturinhaber sieht, dass die Umsatz- und Ertragszahlen kontinuierlich nach unten gehen, aber einem das Alltagsgeschäft keine Zeit für neue Ideen und Weichenstellungen läßt?

Das prmagazin hat in seiner Ausgabe im Mai 2013 den Markt der Unternehmensberatungen beleuchtet, die sich auf das Agenturgeschäft konzentrieren und nennt vier Spezialisten: erfreulicherweise bin ich mit AgenturConsult in dieser Liste vertreten.

Wenn Sie Zugang zum prmagazin haben, dann empfehle ich Ihnen die Seiten 56 bis 60. Neben meinen Aussagen und Erklärungen lesen Sie beispielsweise auch interessante Aspekte vom sehr geschätzen Kollegen Wilhelm Herrmann von Hermann Consulting.

Haben Sie Fragen, in welchen Bereichen ich Sie als Agenturinhaber bei der Neuausrichtung und Weiterentwicklung unterstützen kann, dann scheuen Sie sich nicht, mich via AgenturConsult zu kontaktieren.

 

Möchten Sie diesen Artikel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen? Darüber freue ich mich sehr!

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (22 votes cast)
Presseclipping: Andreas Frank im PR-Magazin, 5.0 out of 5 based on 22 ratings

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

11. Juni 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Fundstücke, Persönliches, Veröffentlichungen | Kommentare deaktiviert für Presseclipping: Andreas Frank im PR-Magazin