Von Räubern und Kopierern

Wenn im Kindergarten Lieder gesungen werden, dann sind diese kostenpflichtig und es fallen GEMA-Gebühren an.

Wer ein kurzes Zitat – und sind es auch nur sieben Worte – ohne Einwilligung der Rechteinhaber auf seiner Internetseite verwendet, dessen Urheber nicht mindestens vor 70 Jahre verstorben ist, der kann eine Abmahnung erhalten und zahlt dann so um die 1.000 €.

Wenn aber ein Unternehmen alle wesentliche Inhalte eines kompletten Fachbuches verkauft, ohne den Autor oder den Rechteinhaber um Erlaubnis zu fragen und ohne diese an den Einnahmen zu beteiligen, dann soll dies durch die Gesetzgebung gedeckt sein?

Wundersame Juristerei.

Ich denke deshalb darüber nach, dass mein nächster Buchtitel lautet: „Von Räubern und Kopierern“.

Über Andreas Frank

Andreas Frank liebt echte Innovatoren und ist genervt von Kopierern, die einem alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen wollen. Kopfschüttelnd liest er täglich die Meldungen von Startups, die angeblich alles revolutionieren aber dabei nicht in der Lage sind, ihre Idee ganzheitlich zu Ende zu denken. Belustigt ist er, wenn die freie Meinungsäußerung mit bösen eMails und der Androhung von Anwaltsschreiben mit den Füßen getreten wird. Merke: auch in der Zeit von bezahlten Blogeinträgen gibt es noch Denker, die sich ihren kritischen Blick nicht verbieten lassen.

04. Juni 2013 von Andreas Frank
Kategorien: Veröffentlichungen | Kommentare deaktiviert für Von Räubern und Kopierern